top of page

Der Einfluss von Massage auf das Autonome Nervensystem:

Der Einfluss von Massage auf das Autonome Nervensystem:

Das Autonome Nervensystem (ANS) ist ein komplexes Netzwerk von Nervenfasern, das eine wichtige Rolle bei der Steuerung von Körperfunktionen spielt, die nicht bewusst gesteuert werden müssen, wie Atmung, Herzschlag, Verdauung und Blutdruck. Die Regulation des ANS erfolgt in zwei Hauptzweigen: dem Sympathikus und dem Parasympathikus, die oft als "Fight or Flight" und "Rest and Digest" bezeichnet werden.

Eine vielversprechende Methode, um das ANS positiv zu beeinflussen, ist die Massage. Massagen sind nicht nur zur Entspannung beliebt, sondern können auch dazu beitragen, das Gleichgewicht zwischen dem Sympathikus und dem Parasympathikus zu fördern. Hier sind einige Wege, auf denen Massage das Autonome Nervensystem beeinflussen kann:

1. Stressabbau und Parasympathikus-Stimulation:

Massagen haben nachweislich eine beruhigende Wirkung auf den Körper. Durch sanfte Berührungen und gezielten Druck kann eine Massage den Parasympathikus aktivieren, was zu einem Zustand der Entspannung und Ruhe führt. Dies hilft, Stresshormone wie Cortisol zu reduzieren und die Herzfrequenz zu senken.

2. Senkung des Blutdrucks:

Stress ist ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Bluthochdruck. Regelmäßige Massagen können dazu beitragen, den Blutdruck zu senken, indem sie den Sympathikus dämpfen und die Blutgefäße erweitern, was zu einer verbesserten Durchblutung führt.

3. Verbesserung der Herzratenvariabilität:

Eine höhere Herzratenvariabilität (HRV) ist ein Indikator für ein gesundes ANS. Massagen können dazu beitragen, die HRV zu erhöhen, indem sie die Balance zwischen den beiden Zweigen des ANS fördern. Eine gut regulierte HRV ist mit einer besseren Anpassungsfähigkeit an Stresssituationen verbunden.

4. Förderung von Entgiftung und Stoffwechsel:

Massagen können den Lymphfluss erhöhen und die Durchblutung stimulieren, was wiederum den Körper bei der Ausscheidung von Toxinen unterstützt. Ein effizienter Stoffwechsel trägt zur allgemeinen Gesundheit des ANS bei.

5. Schlafverbesserung:

Ein gestörtes ANS kann zu Schlafproblemen führen. Massagen können dabei helfen, das ANS zu beruhigen und den Übergang in den Parasympathikus-Modus zu fördern, was zu einer verbesserten Schlafqualität führen kann.

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die Auswirkungen von Massagen auf das Autonome Nervensystem von Person zu Person variieren können. Menschen mit bestimmten medizinischen Bedingungen sollten vor der Massage Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Zudem ist die Fachkenntnis des Masseurs oder Therapeuten von entscheidender Bedeutung, um die richtigen Techniken anzuwenden.

Insgesamt deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass Massagen eine vielversprechende Methode sein können, um das Gleichgewicht im Autonomen Nervensystem zu fördern. Sie können dazu beitragen, Stress abzubauen, die Herzgesundheit zu verbessern und die allgemeine körperliche und geistige Entspannung zu fördern.


Behnam Memarian

Inhaber physio Forte

Praxis für Physiotherapie in Köln Lindenthal

Jetzt einen Termin für Massage vereinbaren :

👇🏼

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page